Häufig, lästig und potentiell gefährlich

Nasennebenhöhlen

Die Nasennebenhöhlen (NNH) sind ein Ort häufiger Entzündungen. Während früher Röntgenaufnahmen zur Darstellung von Nasenebenhöhlenveränderungen aufgenommen wurden, wird diese seit Jahren nicht mehr empfohlen.

Die Computertomographie (CT) oder Kernspintomographie (MRT) liefern 3D Schnittbildaufnahmen mit überlegenem Kontrast und Detailauflösung. Eine CT ist dann empfohlen, wenn eine Operation ansteht und die feinen Knochenstrukturen der NNH detailliert dargestellt werden sollen.

In allen anderen Fällen ist die MRT überlegen, denn sie zeigt Entzündungen und Tumore besser als die CT und ist ohne Strahlenbelastung.

Wichtig: Mit Nasennebenhöhlenentzündungen ist nicht zu spaßen! Chronische NNH-Entzündungen können zum sogenannten „Etagenwechsel“ führen. Die chronische Entzündung steigt von Niveau der NNH hinab in die Lunge, und führt zu einer chronischen Bronchitis, die in schweren und irreversiblen Veränderungen in der Lunge resultieren kann, die die Lungenfunktion erheblich beeinträchtigen.

Eine spezielle Art der Computertomographie (CT)

Digitale Volumentomographie (DVT)

Eine besondere Form der CT-Untersuchung der NNH ist die DVT – Digitale Volumen-Tomographie. Sie kann jedoch nur die Knochenstrukturen mit ausreichender Genauigkeit abbilden, die CT auch die Weichteile. Oft wird behauptet, daß die DVT den Vorteil einer geringeren Strahlenbelastung hätte. Dies ist physikalisch betrachtet nicht korrekt. Denn um die gleiche Bildqualität zur erreichen, muss pro Volumeneinheit die gleiche Strahlenenergie appliziert werden. Diese ist jedoch im Hochkontrastbereich, also bei der Abbildung der Knochen, geringer als wenn auch die Weichteile abgebildet werden sollen. Wenn die CT nur die Knochen abbilden soll, wie bei der DVT, ist die Strahlenbelastung beider Verfahren gleich, die CT jedoch präziser.

Unverbindliche Beratung

Lassen Sie es nicht soweit kommen. Durch eine frühzeitige und präzise Diagnostik können Behandlungsmaßnahmen eingeleitet werden, die schwere Folgeschäden verhindern. Lassen Sie sich durch einen unserer Experten beraten.

Rufen Sie uns an

069 50 50 00 90

Jetzt Beratungstermin vereinbaren

arzthelferin und patientin